Janinas Bastel-Tipp

Heute widmen wir uns dem Thema Basteln. Ich weiss, Weihnachten ist gerade vorbei, aber irgendjemand hat ja trotzdem stets Geburtstag. 😉 Oma oder Opa, Götti oder Gotti oder sonst ein Familienmitglied. Aus Erfahrung weiss ich, dass sich die Familie und Freunde immer über etwas Selbstgebasteltes freuen und die Freude ist grösser, wenn man es gebrauchen kann.

DSC_6230(1) Gesucht – gefunden – endlich – für Gross und Klein machbar:

 – ein transparentes Schneidebrett wie auf dem Foto (bei Coop gefunden)

– die richtigen waschbaren Farben von Gonis

– eine Bastelunterlage

– Bastelkleider für die Kinder

– alte Leintücher, um verschmutzte Hände und Füsse schnell zu reinigen

– Haushaltsrolle, Pinsel…

 und los geht’s…

Wichtig: auf der Rückseite des Schneidebretts malen oder schreiben … spiegelverkehrt nicht vergessen!

Wir lassen der Fantasie nun grosse Freiheit und vollen Lauf.

Babies können Fussabdrücke platzieren – Tiere daraus gestalten als Beispiel.

DSC_6245

WP_20151221_002

Mit meiner 2-jährigen Tochter wählte ich die Finger-Abdrucktechnik auf Bild 2 – und die Handabdruck-Technik auf Bild 3, für alle, die nicht erkennen, was es sein soll: es ist eine Qualle und ein grosser gelber Tintenfisch – gemacht aus Hand- und Fussabdrücken.

Eine weitere Möglichkeit für grössere Kinder ist, die Abbildungen unter das Brett zu legen und sie obenseitig abzumalen oder nachzuzeichnen.

Nach Beendigung der Meisterwerke empfehle ich, sie einen Tag trocknen zu lassen, bevor man sie im Geschirrspühler (ohne Tabs oder Waschmittel) bei cirka 60 Grad einen Waschgang lang „einbrennt“ – es kann immer und immer wieder gewaschen und verwendet werden – wir haben den Elchtest gemacht.

Auf die Plätze – fertig – los – die Bastelrunde mit Janina ist eröffnet.

DSC_6237(1)/ Text und Fotos: Janina Wolf

Janina`s Food Tip

Gemüsepfanne

GEMÜSESich gesund zu ernähren, bedeutet nicht automatisch, immer lange in der Küche zu stehen.

Neulich war ich (kurz vorher noch mit der Jüngsten einkaufend) um 5vor12 zuhause. Die Kinder hatten wahnsinnigen Hunger, so wie sich das für Kinder gehört, die um 11.30 Uhr die Schule fertig haben und sich aufs Mittagessen freuen.

Bereits beim Einkauf-Reintragen drehen sich meine Gedanken um „was soll ich in der kurzen Zeit denn noch Gutes kochen“? Kurzentschlossen schneide ich alles im Kühlschrank vorhandene Gemüse klein und kippe es in meine geliebte Pfanne (ich liebe sie wirklich, das Gemüse ist darin so schnell gar – doch dazu ein
andermal…).

DSC_6201Karotten, Fenchel müssen zuerst rein (die haben am längsten, gar zu werden), Broccoli, Zwiebeln, etwas Rapsöl oder Kokosöl. Deckel drauf und die Pastapfanne bereitstellen. Kurz darauf schnipsle ich Zucchetti in den Gemüsetopf und als Vorspeise gebe ich den Kids einen Teller mit Gurken, Peperoni und Karotten.

Im Backofen schmoren die (leider nicht bikinitauglichen) Fischstäbchen für die Kinder. Während das Gemüse bei mittlerer Hitze vor sich hindampft, räume ich die Einkäufe in die Schränke und wickle die kleinste Maus noch schnell.

Jetzt würze ich das Gemüse mit Curry, Pfeffer, Aromat und Provencal (wir mögen es pikant) und kippe die Pasta ins brodelnde Wasser.

Die Kids decken den Tisch und das 30-Minuten-Menü ist gut, gesund und attraktiv. Für Mama, die auf die Linie guckt, gibt’s natürlich keine Fischstäbchen. Sonst wären ja zuwenig da für 4 Kinder.

DSC_6204Crème fraiche passt auch über das Gemüse!!

en Guete!

Eure Janina mit Kidz.

Text und Fotos: Janina Wolf

Janina`s Food Tip

Wer kennt das Problem von unangemeldetem Besuch nicht?

Abends vor dem Fernseher knurrt der Bauch – so ganz spontan ruft er nach Süssem und im Kühlschrank befindet sich nichts davon.

Zu allem hin möchte man eigentlich auch noch die Figur „schonen“ und nach der Heisshungerportion am Mittag nicht noch tausend Kalorien in Form von Schokolade zu sich nehmen – kurz vor den sonst süssen Träumen. 😉

Hier findet ihr meine sehr sehr leckere und gesunde Idee für Zwischendurch:

DSC_6223Rezept:

2 Esslöffel Griess (auf dem Boden der Schale von ungefähr 11 cm Durchmesser verteilen – oder auf den Böden, falls ihr mehrere macht…)

Früchte (mein Favorit sind Zwetschgen, Himbeeren für die Süssen und Brombeeren für die Sauren aus dem eigenen Garten) – natürlich passt auch jede andere Frucht!

Die Beeren ganz auf dem Boden verteilen, die grossen Früchte kleiner schneiden

In einer Schale 4 Esslöffel Haferflocken mit 1 kleinen Esslöffel Honig mischen (die Mischung kommt am Schluss obendrauf)

4 Esslöffel Magerquark mit 1 Kaffeelöffel Zucker mischen und über die Früchte verteilen

Jetzt noch die „Honig-Haferflocken“ darüber verteilen

Die gesunden Janina-Früchteküchlein bei circa 200 Grad 30 min in den Backofen.

Ab in die Küche – fertig – los!

/ Janina Wolf

Unbeschwerte und lehrreiche Ferientage mit Ihrem Baby im rocksresort in LAAX

Vom 25. bis 29. Januar 2016 findet bei uns im rocksresort, direkt an der LAAX Talstation, bereits zum dritten Mal die Babywochen statt. Höchste Zeit, Ihnen unser Programm näher zu bringen. Als vierfache Mutter und Betreuerin im Kinderhort des rockresort liegen mir die Babywochen besonders am Herzen. Während einer ganzen Woche können Mütter, Väter oder sogar Grosseltern mit ihren Kleinen im Alter von 0 – 24 Monaten an einem auf ihre Bedürfnisse zugeschrittenen Programm teilnehmen und gemeinsam Neues lernen.

Spass und Aktion mit Ihrem Baby

Morgens findet jeweils die Wassergewöhnung mit Amanda Cavelti statt. Der Kurs ist für Babys im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahre konzipiert. Beim Spielen und Bewegen im Wasser wird das Interesse am nassen Element geweckt.

Wassergewöhnung im signinawellness - auf spielrische Art lernen die Kleinen das Element Wasser näher kennen.
Wassergewöhnung im signinawellness – auf spielrische Art lernen die Kleinen das Element Wasser näher kennen.

Spannende und abwechslungsreiche Programmblöcke am Nachmittag

Mit „fitdankbaby“ zeigen wir Müttern, wie sie fit bleiben und zugleich die Entwicklung ihres Babys fördern. Das Gewicht des Babys wird z.B. für Kraftübungen genutzt, während das Baby die stetige Bewegung und die Nähe zu seiner Mutter geniesst. Auch basteln steht auf dem Programm.

Am Mittwoch darf ich selbst ein Babycoaching abhalten. Kaum wird verkündet, dass man Eltern wird, beginnt die Informationsflut. Da ist es oft schwierig herauszufinden, was wirklich wichtig ist. Mit diesem Coaching möchte ich Licht ins Dunkle bringen, Denkanstösse geben und Diskussionen anregen.

Ausserdem leite ich auch den Kurs zur Baby Zeichensprache. Wir lernen die „richtigen“ Zeichen aus der deutschen Zeichensprache, um mit unseren Babys besser zu kommunizieren. Oft verstehen wir nicht was „dada“ bedeuten soll, oder wieso das Baby schon wieder weint. Die Kleinkinder bemühen sich verstanden zu werden, aber für uns ist es schwer es richtig zu interpretieren. Mit meinem ersten Kind hatte ich dieses Problem auch, bis ich auf die Zeichensprache gestossen bin und diese innerhalb weniger Wochen meinem Baby beigebracht habe. Kleinkinder verstehen bevor sie sprechen. Wenn sich die Babys dank der Zeichensprache zu verstehen geben können, wird der Alltag einfacher und ruhiger. Die Kleinen sind zufrieden, wenn die Erwachsenen sie verstehen und weinen viel seltener.

Meine 19 Monate alte Tochter Emma und ich. Dank der Zeichensprache für Babys können wir uns verständigen - auch wenn sie erst wenige Wörte kann.
Meine 19 Monate alte Tochter Emma und ich. Dank der Zeichensprache für Babys können wir uns verständigen – auch wenn sie erst wenige Wörte kann.

Zeit für Entspannung

In unserem Programm bieten wir Zumba und einen Wellnessnachmittag nur für die Eltern. Ab und zu brauchen auch sie eine kleine Auszeit, um neue Energie zu tanken. Währenddessen kümmere ich mich mit meinem Team um die Kleinen. Übrigens, im rocksresort bieten wir sieben Tage in der Woche eine Kinderbetreuung von 9.30 bis 21.00 Uhr.

Im Kinderhort des rockresort bin ich voll in meinem Element. Basteln mit den Kindern bereitet mir unheimlich Freude.
Im Kinderhort des rocksresort bin ich voll in meinem Element. Basteln mit den Kindern bereitet mir unheimlich Freude.

rocksresort – Ihr zu Hause für eine Woche

Das rocksresort ist der ideale Augsgangspunkt für erholsame Ferien. Direkt an der LAAX Talstation gelegen bieten die 4-, 6- und 8-Bett Appartements Zugang zu 235 Pistenkilometer und einer atemberaubenden Bergwelt. Als Gründungsmitglied von Premium Swiss Family Hotels stehen bei uns unbeschwerte Familienferien besonders im Zentrum. Ihren Kindern bieten wir täglich ein spannendes Programm sowie verschiedene Indoor- und Outdooraktivitäten. Auch die Eltern sollen nicht zu kurz kommen. Wellness, Sport und eine vielfältige Gastronomie gehören zu unserem Angebot dazu.

Ich würde mich sehr über ihre Reservation für die Babywochen freuen oder Sie zu einem anderen Zeitpunkt im rockresort willkommen zu heissen.

Ihre Sonia Lombriser

Detaillierte Informationen zum Programm der Babywochen: www.rocksresort.com/babywochen

Mehr erfahren über das rockresort:
www.rocksresort.com / Reservation: +41 81 927 97 97 oder reservation@rocksresort.com

 

Yoga Heim Praxis als Vollzeit Mami

Vor einigen Jahren hatte ich die Möglichkeit zu entdecken, dass Yoga nicht, wie ich immer dachte, langweilig und nur für ältere Menschen, sondern physisch und mental herausfordernd und auf allen Ebenen bereichernd ist. Dieser Weg hat mich schlussendlich zur Yoga-Lehrer-Ausbildung geführt. Seither kann ich mir ein Leben ohne meine Praxis nicht mehr vorstellen.

Es haltet mich nicht nur körperlich fit, sondern hilft mir auch, mich zu beruhigen, entspannen und erlaubt mir mein Ich und meinen eigenen Körper jeden Tag bewusster zu erleben. Es hilft mir, sorgsamer auf meinen Körper zu hören und gelassener mit den Dingen des Alltags umzugehen.

york3
Nach einem Autounfall, wie auch dem vielen Sitzen im Studium, hatte ich Probleme mit meinem Rücken und ständig Rücken- und/oder Ischiasschmerzen. Seit ich aber regelmäßig Yoga praktiziere, ist kein Tag vergangen, an dem ich diese Schmerzen jemals wieder gespürt habe.

Als Hebamme weiss ich, dass viele Frauen durch das Dehnen der Bänder, den Hormonen, dem Gewicht des Kindes (entweder im Bauch oder nach der Geburt beim Stillen oder einfach nur vom Herumtragen des Babys) oder sogar nach einer schweren Geburt, Probleme mit dem Rücken haben. Leider wird die Wichtigkeit der Rückbildung mit Gymnastik (das kann Pilates, ein Rückbildungskurs, Heimübungen oder Yoga sein) nicht genügend in den Vordergrund gestellt und berücksichtigt. 6-8 Wochen nach der Geburt kann mit sanften Übungen begonnen werden. Zu einer normalen Yogastunde wird jedoch erst 4 Monate nach der Geburt empfohlen, wegen der extremen Belastung auf Beckenboden und Bauchmuskulatur, die langsam und einfühlsam wieder aufgebaut werden muss, damit keine Schäden entstehen. Ich habe zwar nicht geboren, bin aber über Nacht Vollzeit-Stiefmami von 2 Jungs geworden. Die Jungs sind 4 und 6 Jahre alt und voller Energie. Vorallem wenn sie zusammen sind, ist es fast unmöglich, die Augen von ihnen zu lassen, ohne dass einer der zwei weint oder sich verletzt. Jungs halt :)
york2
Über die letzten 8 Monate habe ich versucht zu lernen, wie ich meine Praxis in den Alltag eines Full Time Mamis einbauen kann, ohne egoistisch zu sein und die Bedürfnisse der Kinder zu berücksichtigen, jedoch mich selber nicht ganz zu vergessen.
Tönt ganz simpel und einfach, es hat sich jedoch alles andere als das erwiesen!


york1
Nun, was macht eine Full-Time-stay-at-home – Yoga Mami, die ihre Heimpraxis nicht nur geniesst, sonder auch braucht?
Gerne möchte ich euch mitteilen, zu welchen Schlüssen ich gekommen bin und was mir geholfen hat, wieder in eine Yoga Heimpraxis Routine zu kommen. Vielleicht hilft das der einen oder anderen frisch gebackenen Yoga Mami schneller wieder auf die Yoga Beine zu kommen:


1. Sich Zeit nehmen für die Praxis: Das klingt sehr einfach und selbstverständlich, es ist jedoch der häufigste Grund und der wichtigste Punkt für eine Heimpraxis. Vorallem ist dies schwer, wenn man nicht mehr in der gewohnten Routine ist. Wenn dir deine Praxis wichtig ist, lege Wert darauf, dir Zeit zu nehmen. Was mir geholfen hat, ist entweder früher als die Kinder und meinen Mann aufzustehen (wenn ich nicht zu erschöpft bin, was viel vorkommt mit so einem voll gepackten Tag mit 2 Jungs!), oder die Zeit vor dem Nachtessen zu nehmen, wenn jemand anders Zuhause ist und mit den Kindern spielen kann, wenn die Kinder einen Nachmittagsschlaf halten oder nachdem sie im Bett sind (dieser Punkt ist am wenigsten zutreffend für mich, da ich diese Zeit gerne mit meinem Mann verbringen möchte). Sei dir bewusst, dass 15 Minuten besser sind als gar nichts. Ich kann dir versprechen, dass du überrascht sein wirst, was du alles erreichen und machen kannst, wenn du dich zu deiner Yoga Zeit verpflichtest.


2. Keine Entschuldigungen: Ich habe viele Entschuldigungen von Freundinnen, die Yoginis und schwanger und/oder Mamis sind gehört, weshalb sie nicht praktizieren können. Bevor ich selber Stiefmami geworden bin, habe ich mir versprochen, dass ich nie so sein werde und habe nicht wirklich verstanden, weshalb das passiert. Jetzt sehe ich die ganze Sache ganz anders. Ich habe immenses Einfühlungsvermögen jeder Frau gegenüber und respektiere ihren Weg. Yoga Praxis hin oder her. Was ich jedoch für mich selber herausgefunden habe, ist, dass ich viel früher wieder mit meiner Praxis hätte anfangen können, ich war einfach noch nicht bereit dafür und ich war so überwältigt mit meiner neuen Aufgabe als Mami, dass ich keine Energie hatte, einen Weg zu finden. Jetzt weiss ich, dass ich mir selber keine Entschuldigung machen darf, weshalb ich nicht praktizieren sollte. Sei es mangelnde Energie oder was auch immer. Wir haben alle Tage, an denen wir eine Pause machen müssen oder dürfen. Sei es wegen eines vollgepackten Tages oder was auch immer. Es gibt Menschen im Leben, die an erster Stelle kommen, vor uns selbst. Ein Beispiel dafür sind unsere Kinder, das ist genau so eine Entschuldigung, welche viele Mamis haben. Ich habe gelernt, dass es nicht fair ist, die Menschen, die uns wichtig sind, als Grund zu nehmen. Ich meine, schlussendlich haben die Kinder und der Ehemann genau so viel von der eigenen Praxis wie du selbst, da du ihnen nicht nur einen gesunden Lebensstil, sondern auch die Wichtigkeit des eigenen Wohlbefinden vorlebst.


3. Die Kinder in die Praxis involvieren: Vorallem mein jüngster Stiefsohn ist zutiefst an allem interessiert, was ich oder sein Papa macht. Als ich angefangen habe, mir die Zeit für meine Praxis zu nehmen und mir dann einen Yoga Raum gestaltet habe, wo ich die Türe schliessen kann und in meine kleine Welt eintauchen darf, ist das Interesse gewachsen, zu sehen, was Britt denn auch mit diesem Yoga Zeug macht. Ich habe angefangen, ihm einige Sachen zu demonstrieren und ihn einige Übungen gelehrt. Es macht ihm so viel Spass und er wollte nach einer Weile sogar selber die Yoga Lehrer Stelle übernehmen. Jetzt fragt er mich immer wieder, ob wir bitte zusammen Yoga machen können. Nicht nur macht es ihm selber Spass, er versteht und berücksichtigt seither, wenn ich mich für einige Minuten oder eine halbe Stunde/Stunde (wenn sie artig sind und es mir erlauben!) zum Yoga entschuldige. Er hilft mir meinen Altar zu gestalten und die Kerze anzuzünden oder wieder zu löschen. Er hat unter anderem gelernt, wie man mit Yoga mit Wut oder Traurigkeit umgehen kann. Er hat mich letzte Woche gefragt, was er machen kann, damit er nicht mehr so wütend sein muss, er konnte die Wut einfach nicht abbauen. Ich habe ihn dann gelehrt, wie man Atmen und einfach Om Om Om Om Om singen kann. Er hat sich nach 5 Minuten besser gefühlt und macht das seither jedes Mal, wenn er wütend ist. Super süss.. und was für ein wertvolles Geschenk, in einem so jungen Alter schon so etwas Wichtiges zu lernen. Ich bin so stolz auf ihn und seinen Bruder, aber auch auf mich selber, dass Yoga wieder einen Platz in meinem meist stressigen Alltag gefunden hat.

Namaste!!!

/ Britta York Frischknecht

Janina`s Food Tip

DSC_6182 - Kopie

Wer kennt’s nicht: Kids sollten für in die Schule ausgiebig, gesund und nahrhaft frühstücken. 😉 Nun haben aber die lieben Kinder keine Lust oder auch keine Zeit zum Frühstücken. Man nehme also einen Mixer oder auch Stabmixer (nicht die beste Wahl, geht aber auch) und mische:

Grundrezept:

1 Banane
1 andere Frucht oder eine Handvoll Beeren
eine halbe Avocado (wenn man es mag)
ca. 10 g Haferflocken
ca. 5 g Chia Samen
5 dl Flüssigkeit (z.Bsp. Milch, Wasser, Saft, Reismilch usw.)

Das wäre mal das Grundrezept; man kann die Früchte nach Saison auswählen oder wie ich es gerne handhabe, aus dem Gefrierschrank nehmen (ich habe immer Zwetschgen und Brombeeren aus dem Garten eingefroren). Auch kann man noch Nüsse oder andere Samen beifügen, wie man es gerade mag und zuhause hat. 😉 Geschmäcker sind verschieden… Wenn einem das Getränk zu dick erscheint (auch das mag nicht jeder), einfach mehr Flüssigkeit dazu geben.

DSC_6185Nun, warum mögen meine Kids dieses Frühstück wohl so gerne?

1. sie müssen nichts kauen
2. sie können es selbst zubereiten (am Abend vorher oder am Morgen frisch)
3. Mama hat keine Arbeit (wohl eher mein Pluspunkt)
4. es geht fix
5. es schmeckt soooo lecker

En Guete!

/ Janina Wolf